fbpx

ZIELSTRATEGIE - WIE DU JEDES ZIEL ERREICHST!

Im Leben hast du dir bestimmt schon persönliche Ziele gesetzt und versucht diese zu erreichen! Einige hast du vielleicht geschafft zu realisieren, andere eher nicht.

Doch wieso ist es oft so schwierig langfristig Ziele zu erreichen? 

Dabei spielt es keine Rolle welche Ziele wir verfolgen. Ob es das Abnehmen ist, ein finanzielles Ziel zu erreichen oder auf Dauer bessere Beziehungen zu führen. Wir fallen viel zu häufig in unsere alten Gewohnheiten zurück. 

Wieso schaffen es andere, von heute auf morgen einen kompletten Wandel zu vollziehen und realisieren über einige Monate ihre Ziele?

Was machen viele falsch, andere jedoch richtig?

In dieser Anleitung über Ziele erreichen mit Strategie, erfährst du, wie du an deinen  Zielen erfolgreich arbeitest und diese mit Erfolg erreichen kannst. Du wirst verstehen, wie du in Zukunft jedes erdenkliche Ziel erreichen kannst, das du dir vorgenommen hast.

Folge einfach den hier vorgestellten Tipps und Anleitungen. Versuche so gut es geht, möglichst viel von dem hier beschriebenen umzusetzen. Nur so hast du auf längere Sicht, die besten Chancen all deine Ziele zu erreichen.

Das Lesen dieser Anleitung alleine wird dir nicht helfen, deine Ziele zu erreichen. Wichtig ist das Umsetzen. Wir verschwenden also keine Zeit mehr und legen sofort los mit dem ersten Schritt!

Dartpfeil im Ziel

1. Übernehme Eigenverantwortung für dein Leben!

Hast du alles in deinem Leben unter Kontrolle und übernimmst du in jedem Lebensbereich nahezu 100% die volle Verantwortung? 

Die wenigsten Menschen tun dies! Zu mindestens nicht in allen Lebensbereichen. Eigenverantwortung zu übernehmen ist schwer und bedarf viel harter Arbeit. Doch der Lohn dafür ist unbezahlbar. Der Lohn ist ein erfülltes und glückliches Leben.

Menschen, die Eigenverantwortung übernehmen kennen keine Probleme, sondern nur Herausforderungen und Lösungen. Sie freuen sich darauf diese Herausforderungen zu meistern, dem Leben zu zeigen, dass sie selber und niemand sonst die Macht und die Kontrolle über ihr Leben haben. Mit jeder Herausforderung die diese Personen meistern, werden sie stärker und selbstbewusster. Jeder Misserfolg und jede Niederlage machen sie noch Stärker und sie lernen aus ihren Fehlern, sehen immer das Positive und geben niemals auf. 

Diese Personen jammern nicht über die Welt und geben anderen nicht die Schuld für all das Negative. Sie wissen ganz genau, dass nur sie selber die Kontrolle über ihr eigenes Leben haben. Die Kontrolle für das eigene Leben abzugeben kommt nicht infrage. Diese Menschen packen es an, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Sie kämpfen und formen ihr Leben nach ihren Vorstellungen.

Willst du auch so ein Mensch werden?

Natürlich möchtest du! Sonst würdest du hier nicht sein. Doch bist du auch bereit für all das Glück hart an dir zu arbeiten und dich an die eigene Nase zu fassen, anstatt andere für deine Situation verantwortlich zu machen?

Nur du selbst bist in der Lage zu bestimmen, in welche Richtung dein Leben geht! 

Du selbst bist für dein Leben und dessen Ergebnisse verantwortlich und niemand sonst!

Niemand wird deine Probleme lösen, wenn du es nicht tust!

Du musst dich deinen Problemen selbst stellen und diese lösen!

Hier einige Punkte, an denen du dich orientieren können, um sofort mehr Eigenverantwortung in allen Lebensbereichen zu übernehmen:

  • Schiebe Probleme oder Herausforderungen nicht ständig auf später, sondern gehen diese sofort an!
  • Jammere nicht über die Welt, ihre Zustände oder andere Menschen, denn Menschen die jammern sind in der Opferrolle und ihr Leben ist fremdbestimmt. Sie geben die Verantwortung für ihr Leben unbewusst ab!
  • Mache nicht andere für deine aktuelle Situation verantwortlich, denn von nun an bestimmst du dein Leben selbst! Du hast es in der Hand!
  • Fehler gehören zur Eigenverantwortung dazu. Lerne aus ihnen!

Je mehr Eigenverantwortung du übernimmst, desto besser wird deine Lebensqualität und dein Erfolg!

Stellen dir die Frage:

  • Inwieweit übernehme ich aktuell Eigenverantwortung in jedem meiner Lebensbereiche? (beruflich, gesundheitlich, finanziell, partnerschaftlich, persönlich)

Aufgabe:

Fange sofort damit an nicht mehr zu jammern und auch nicht andere für deine aktuelle Situation verantwortlich zu machen.

Frage dich stattdessen, wie du in den einzelnen Situationen mehr Verantwortung übernehmen kannst, um deine Situation zu verbessern?

2. Lege deine Lebensprinzipien fest!

Was ist der Sinn deines Lebens? 

Was sind deine Lebensprinzipien?

Kannst du deine aktuellen Lebensprinzipien sofort auf einem Blatt Papier notieren? 

Die wenigsten Menschen kennen ihre aktuellen Lebensprinzipien. Einige haben sich womöglich noch keine großen Gedanken über diese gemacht. Die aktuellen Prinzipien deines Lebens können sich im Laufe der Zeit ändern.

Doch was sind gerade jetzt in diesem Augenblick deine?

Die aktuellen Lebensprinzipien zu kennen ist äußerst wichtig für das Erreichen der Ziele, denn aus den definierten Prinzipien entstehen eben genauere Ziele. Ohne aktuelle Lebensprinzipien können aktuellen Ziele nur bedingt formuliert werden.

Um es kurzerhand auf den Punkt zu bringen sind die Lebensprinzipien, die Dinge, die uns aktuell in unserem Leben am wichtigsten sind und auf denen wir unser Handeln aufbauen.

Aufgabe:

Beantworte hierfür ganz einfach folgende Fragen schriftlich auf einem Blatt Papier:

Was ist mir aktuell in den einzelnen Lebensbereichen (beruflich, gesundheitlich, finanziell, partnerschaftlich, persönlich) wichtig?

Nach was habe ich in den einzelnen Bereichen ein extrem starkes Verlangen?

Was sind meine Wünsche, von denen ich zwar immer geträumt haben, diese aber nie gewagt haben zu realisieren, laut auszusprechen oder fest an diese zu glauben?

Es ist wirklich sehr wichtig, dass du dir etwas Zeit nimmst und diese Fragen auf einem Blatt Papier beantwortest. 

Wenn du genau weißt, wo deine Prinzipien liegen, lassen sich Ziele viel einfacher und effektiver formulieren.

Ohne definierte Prinzipien leben wir alle ohne viel Plan in den Tag hinein. Eine Weiterentwicklung ist nur bedingt möglich. Mit unseren definierten Prinzipien, haben wir einen Anker, der uns auf den Punkt genau eine grobe Richtung vorgibt. Dieser Anker ist zu jeder Zeit da und wir wissen, wo die Reise hingeht und dies Tag für Tag.

Suche also nicht ewig nach den Prinzipien in deinem Leben, sondern definiere diese nach deinem aktuellen Verlangen, deinen Bedürfnissen und deinem Bestreben. Keiner wird dies für dich erledigen können, denn jeder Mensch hat seinen eigenen Lebensprinzipien und diese definiert er dadurch, was ihm am wichtigsten ist.

Aufgabe:

Warte also nicht bis noch mehr Zeit verstreicht, in der du deine aktuellen Prinzipien nicht kennen. Definiere diese sofort, falls du es noch nicht getan hast.

BEITRAG ALS PDF HERUNTERLADEN!
Trage dich in unserem Newsletter ein und erhalte diesen Beitrag als PDF für deine Unterlagen!

3. Formulieren detaillierter Ziele!

Was sind deine Ziele? Das Wort Ziele klingt immer so ernst. Wie wäre es mit Träume, Wünsche, Visionen oder Sehnsüchte? Diese ganzen Wörter klingen zwar verschieden, sagen aber immer dasselbe aus. Sie definieren nämlich, wo man in einer gewissen Zeit stehen möchte.

Weißt du, warum die meisten Menschen im Leben nicht das bekommen, was sie wirklich wollen und dadurch total unmotiviert und schlapp durchs Leben steuern?

Das Problem ist, dass die meisten Menschen nicht genau wissen, was sie wirklich wollen!

Wenn sie es aber doch wissen, können sie ihre Ziele nicht genau formulieren und ihren Lebensweg darauf ausrichten. Dies hat einen ähnlichen Effekt.

Wenn du dein Leben zu 100% unter Kontrolle haben möchtest, musst du lernen, wie du deine Ziele richtig formulierst. 

Wie soll jemand wachsen, sich zum positiven Verändern, entwickeln und das Leben in eine bestimmte Richtung lenken, wenn diese Person nicht genau weiß, wo es hingehen soll? 

Mit Zeilen legen wir schon heute die Zukunft von morgen fest! Du entscheidest, in welche Richtung du dich entwickeln möchtest, wo du hingehen möchtest, was du erleben möchtest und welche Persönlichkeit du werden möchtest!

Fragen wir die meisten Menschen, was ihre Ziele sind, bekommen wir Folgendes zu hören:

  • Ich will abnehmen!
  • Ich will mehr Geld!
  • Ich will gesund bleiben!
  • Ich will meinen Traummann bzw. Traumfrau kennenlernen!
  • Ich will glücklich sein!
  • Ich will Karriere machen!
  • Ich will eine gesunde Beziehung führen!
  • Usw.

Dies sind aber keine konkreten Ziele! Dies sind schwammige Aussagen ohne Bezug auf die Realität oder die Taten, die am Ende zum Ziel führen.

Solange du kein klares und konkretes Ziel hast, kannst du nicht erwarten, dass ein Fortschritt in dein Leben kommt. Deine Psyche und Gedanken können mit solchen Aussagen nichts anfangen. Du wirst immer Ausreden finden, warum du deinem Ziel nicht bereits näher gekommen bist. 

Beachte also:

  • Setze Ziele so genau wie möglich! Lege genau fest, bis wann du etwas erreichen willst, was für das Erreichen deines Zieles zu tun ist und wie oft du etwas zu tun hast.
  • Lege bei hohen Zielen Zwischenetappen fest, die dich Schritt für Schritt deinem hohen Ziel näher bringen. So bleibst du dauerhaft motiviert.
  • Benutze Zeitangaben und lege fest, wie du zu deinem Ziel kommst.
  • Vermeide Formulierungen wie: Ich möchte, Ich hoffe, Ich versuche, Ich glaube, usw.!

Solche Formulierungen klingen schon nach einem baldigen Abbruch der Bemühungen. Benutze lieber Formulierungen, wie: Ich werde, Ich versichere, Ich garantiere, Ich schaffe, Ich bin, usw.

Beispiele für richtig formulierte Ziele sind:

  • Ich werde 5 kg abnehmen und mir einen definierten und starken Körper erarbeiten, in dem ich 10 Wochen lang einmal die Woche faste und dreimal die Woche eine Stunde trainiere. Zusätzlich trinke ich in den nachfolgenden 10 Wochen keinen Alkohol und achte auf meine Ernährung.
  • Ich werde meine Disziplin und meine Lebensqualität verbessern, in dem ich ab sofort jeden Morgen mit einem leichten Workout in den Tag starte. Ich werde mir insgesamt eine halbe Stunde Zeit nehmen und jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen trainieren. Erst nach einem erfolgreichen Training werde ich mein Frühstück zu mir nehmen.
  • Ich werde persönlich wachsen und neues lernen, in dem ich ab jetzt jeden Tag eine Stunde lese. Für das Lesen nehme ich mir in meinem Tagesablauf eine bewusste Auszeit in der ich nicht gestört werde. Ich schalte mein Telefon aus und konzertiere mich zu 100 Prozent auf das Lesen.
  • Ich werde mehr Menschen kennenlernen, in dem ich jeden Tag  drei aufrichtige Komplimente an unbekannte Personen verteile. Diese Komplimente werden ehrlicher Natur sein, die ich wirklich ernst meine und an meinem gegenüber bewundere.

Desto detaillierter du deine Ziele formulierst, desto leichter wirst du es haben diese auch kontinuierlich umzusetzen und langfristig zu erreichen. Du definierst hierbei genaue Abläufe, an denen du dich Tag für Tag orientieren kannst. Auch lassen sich detaillierte Abläufe und Zeitangaben einfacher erfassen, kontrollieren und protokollieren als sporadische Aussagen.

Ziele bewegen zum Handeln!

Jeder muss sich selber mit seinen Zielen identifizieren. 

Was hast du für ein Gefühl bei deinen neu formulierten Zielen? Bist du voller Tatendrang und willst sofort loslegen, um keine weitere Minute zu verschwenden oder willst du es erst einmal ruhig angehen lassen?

Das Problem an Zielen, die nicht von uns persönlich verfasst und formuliert worden sind ist, dass diese nicht so optimal wirken wie eigene formulierte Ziele.

Ein Ziel muss vor allem in der Anfangsphase immer ein Feuer in dir wecken und dich anspornen ständig an ihm zu arbeiten. Ist dem nicht so, probiere an den Formulierungen zu feilen oder deine Zielsetzung anders auszulegen. Bediene dich hierbei auch an deinen definierten Lebensprinzipien vom letzten Kapitel. 

Halte dir deine  Ziele immer vor Augen und lebe diese jeden Tag aus. Dies heißt, jeden Tag darüber nachzudenken, wie es wäre, wenn du dein Ziel bereist heute erreicht hättest?

  • Wie würdest du dich fühlen? 
  • Wie würdest du dich bewegen? 
  • Würdest du stolz und aufrecht, mit voller Selbstbewusstsein durch die Straßen gehen oder würdest du dich wie ein armes Würstchen fühlen?
  • Was lösen das Erreichen dieses Ziels in dir aus? 
  • Willst du dein Ziel mit jeder Fassette deines Körpers erreichen? 
  • Siehst du es vor Augen und tust du jeden Tag etwas dafür, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind?

Die Körperhaltung und die innere Einstellung verrät alles über einen Menschen. Denke jeden Tag darüber nach, wie wunderbar dein Leben wird, wenn du dein Ziel erreicht hast. Genieße den Weg zu deinem Ziel und die tollen Erfahrungen, die du auf diesem Weg machen darfst. Alle Erfahrungen sind ein Geschenk, die dich besser machen und deinem Ziel näher bringen. So bekommst du noch mehr Energie und Selbstvertrauen. Du fokussierst mit diesem Gefühlszustand deine Ziele unbewusst noch mehr und ziehst diese auf allen Ebenen an. Du näherst dich deinem Zielen quasi Tag für Tag. Das Ziel ist immer in greifbarer Nähe.

Denke groß!

Um erfolgreich und dauerhaft an deinen Zielen zu arbeiten, ist es wichtig, dass deine Ziele groß sind. Viele Trainer, die sich mit Zielen und der Zielerreichung beschäftigen, glauben, dass Ziele nicht zu groß formuliert werden dürfen, da man sonst leicht überfordert und schnell demotiviert wird. 

Doch was ist das Problem, wenn du deine Ziele zu schnell erreichst?

Das Problem ist, dass die meisten Menschen, die ihre Ziele und Träume erreichen, in ein tiefes Loch fallen, aus dem sie ganz schwer wieder herausfinden. Dies geschieht sehr schnell, da der große Antrieb von einem auf den anderen Tag einfach nicht mehr da ist. Dies scheint aktuell für dich vielleicht unglaubhaft, doch die besten Beispiele finden sich bei den großen Stars und Sportler, die alles erreicht haben, was sie sich vorgenommen haben. Nachdem diese großen Persönlichkeiten ihre Ziele erreicht haben, sind sie in einen Sumpf von Krisen wie Alkohol, Drogen, Schulden, Depression und vieles mehr gestürzt. Ihnen fehlte von heute auf morgen der Lebensantrieb. Kein weiteres Ziel vor Augen, war auch kein Lebenssinn zu erkennen. Ab da ging es nur noch Bergab. Ich spreche hier von genau dem Antrieb, den uns unsere großen Ziele geben.

Aus diesen Krisen wieder herauszukommen, ist viel schwerer als sich sehr große Ziele zu setzten, die „eigentlich“ kaum jemand erreichen kann.

Setze dir daher langfristig sehr große Ziele, die du in sehr viele kleine Zwischenetappen aufteilen kannst, um diese Etappenweise zu erreichen. So bleibst du dauerhaft motiviert und reduzierst das Risiko vom totalen Absturz.

Aufschreiben der eigenen Ziele

Aufschreiben und nie vergessen!

Schreibe Ziele handschriftlich auf ein Blatt Papier, damit du diese immer bei dir tragen kannst. 

Es ist wichtig die Ziele wirklich handschriftlich zu notieren, da du somit unbewusst einen persönlicheren Bezug zu dem aufgeschriebenen entwickelst. Es handelt sich nicht um etwas, was du schnell am PC eingibst und lieblos ausdruckst. Es ist etwas ganz persönliches, das du selbst mit Zeit und Mühe erschaffen hast. Es ist einmalig. Deine Ziele!

Das Aufschreiben deiner Ziele, ist in dem Sinne wichtig, da du dich einige Tage später, wieder im Alltagstrott befindest. Dies geschieht bei jeder Person nach einiger Zeit, sobald die anfängliche Euphorie abgeklungen ist und man vom Alltag eingeholt wird. 

Genau dann, wenn es so weit gekommen ist, holst du nun deinen handgeschriebenen Zettel mit deinen Zielen hervor.

  • Du visualisierst deine Zeile wieder von neuem.
  • Du vertraust darauf, wo du dich in einiger Zeit befinden wirst.
  • Du siehst es vor deinem inneren Auge.
  • Du motivierst dich sozusagen aufs Neue und entfachst das Antriebsfeuer und die Euphorie von neuem.

Nimm deinen Ziele-Zettel jedoch nicht nur hervor, wenn es dir an Motivation mangelt. Es ist sehr wichtig, dass du deine Ziele vor dem zu Bett gehen und nach dem Aufstehen laut liest. Beim Lesen konzentrierst du dich auf dein Endergebnis. Wo willst du hin? Was willst du erreichen? Wie willst du dies bewerkstelligen? Usw.

Somit fokussierst und visualisierst du deine Ziele jeden Tag aufs Neue. Du bleibst  weiterhin jeden Tag dauerhaft motiviert. Deine Gedanken werden dir Lösungen und Wege liefern, wie du deine Ziele noch schneller erreichen wirst. Dies passiert automatisch und nur dadurch, da du deine Ziele immer im Fokus beibehältst. Diesen Vorgang solltest du so lange wiederholen, bis du dein Ziel oder das jeweilige Zwischenziel erreichst hast.

Deine Gedanken formen deine Zukunft! Fülle daher jene Gedanken mit positiven und großen Zielen!

Aufgabe:

Schreibe mindestens drei konkrete und detaillierte Jahresziele auf!

Zerlege diese Ziele in Zwischenetappen wie Monatsziele, Wochenziele, Tagesziele!

Starte sofort mit der Umsetzung!

4. Setze die richtigen Prioritäten!

Wie wichtig sind dir deine Ziele und an welcher Stelle deines Tagesablaufs stehen diese? Für deine Zielerreichung ist es unerlässlich zu wissen, was wichtig und was unwichtig ist. Nur, wenn du deinen Tagesablauf nach Prioritäten gliederst und deine verfügbare Zeit zu kontrollieren beginnst, wirst du auch am Ende des Tages deinen Zielen ein Stück näher gekommen sein. 

Überlege also bei der Zielsetzung genau, wie viel Zeit du in deine Zielerreichung investieren möchtest. Am Anfang ist die Euphorie noch relativ groß und man kann ohne Probleme mehrere Stunden an den eigenen Zielen und Projekten arbeiten. Doch nach ein paar Tagen kommt allmählich der Alltag zurück und zwingt einen kürzer zutreten. 

Veranschlage deshalb nicht zu viel Zeit für die einzelnen Tätigkeiten, die zu deinen Zielen führen, da es sehr demotivierend wirkt, wenn du etwas zeitlich nicht schaffst. Mache lieber kleinere Schritte, diese aber kontinuierlich und du wirst merken, wie du deinen Zielen nach und nach jeden Tag ein Stück näher kommst.

Das wichtigste hierbei ist, deine verfügbare Tageszeit zu kontrollieren, denn wer seine Zeit nicht kontrollieren kann, kann sein Leben nicht kontrollieren! Erledige daher wichtige Dinge immer als aller erstes in deiner Freizeit. Überlege dir jeden Abend bevor du zu Bett gehst, was am nächsten Tag ansteht bzw. welche 3-5 Tätigkeiten absolute Priorität haben. Dadurch erhältst du schnell eine grobe Übersicht und kannst strukturiert in den nächsten Tag starten.

Es gibt nichts Schlimmeres, als sich durch den Tag zu hetzen und am Ende des Tages nichts Produktives geschafft zu haben. Vermeide Hektik so gut es geht. Strukturiere deinen Tag rechtzeitig und sorge für einen entspannten und stressfreien Start in den Tag. Erledige deine wichtigsten Prioritäten zuerst und gehe Schritt für Schritt in die richtige Richtung.

 Aufgabe:

Fragen dich:

Wie gut habe ich meine Prioritäten in der Vergangenheit gesetzt?

Was kann ich heute tun, um meinen Zielen morgen ein Stück näherzukommen?

5. Mit Disziplin langfristig zum Erfolg!

Was genau heißt Disziplin für dich im Detail?

Für mich heißt Disziplin, jeden Tag etwas zu tun, um seinen Zeilen ein weiteres Stück näherzukommen. Ohne Disziplin geraten wir alle sehr schnell in einen stetigen Alltagstrott und bewegen uns kaum vorwärts.

Wir führen ein Leben, das sowohl Fremdbestimmt, als auch langweilig und auf Dauer ziemlich öde wird.

  • Wir leben, wie der Hamster in seinem Käfig. 
  • Jeden Tag tun wir dieselben Dinge. 
  • Fordern uns kaum und lernen nur bedingt neues. 
  • Wir lassen uns von der Umwelt berieseln und unseren Kopf mit Gedanken von fremden Personen füllen.
  • Uns wird vorgegeben, was wir denken sollen, wofür wir unser Geld ausgeben sollen und was wir in unserer Freizeit unternehmen sollen.
  • Es wird bestimmt, wem wir die Schuld in die Schuhe schieben können und vieles mehr, damit wir bloß genau dort bleiben, wo wir uns gerade befinden.
  • Die Tage, Wochen, Monate, Jahre vergehen und wir sind immer noch auf dem gleichen Stand wie zuvor. Wir entwickeln uns einfach nicht weiter! Schlimm, oder?

Weißt du, wie sich langjährige Gefängnisinsassen fühlen?

Am Anfang ihrer Inhaftierung ist alles ziemlich neu. Viele neue Eindrücke, viele Gefühle, viele neue Menschen.

Doch nach einigen Wochen und Monaten, gibt es kaum etwas, was einen überraschen kann. Diese Personen kennen ihren Alltag in- und auswendig, denn er ist Tag für Tag derselbe.

Später verfliegen Tage gefühlt wie Stunden und Jahre nur wie einige Monate. Diese Menschen sind so sehr in ihrer Routine gefangen, dass für sie die Zeit keine Rolle mehr spielt. Es gibt in ihrem aktuellen Umfeld einfach nichts, was ihnen große Abwechslung bereitet.

Um in einen derartigen Zustand zu verfallen, müssen Menschen nicht unbedingt im Gefängnis sitzen. Viele leben ähnlich, da sie jeden Tag in ihrem Alltagstrott gefangen sind. So vergehen Jahre um Jahre und diese Personen fragen sich, warum denn die Zeit so schnell vergeht und sie kaum zu etwas kommen.

Wenn du dich bei einigen Punkten wiedererkannt hast, ist das umso besser, denn jetzt hast du die Möglichkeit aus deinem Gefängnis auszubrechen und dies geht am schnellsten mit einer eisernen Disziplin und festen Zielen.

Arbeite jeden Tag kontinuierlich mit Disziplin an deinen Zielen. Mache jeden Tag einen Schritt in Richtung deiner Ziele.

Ob dieser Schritt erfolgreich ist oder nicht, spielt hierbei keine Rolle, da Fehler und Misserfolge zur Entwicklung dazugehören. Es gibt keine Fehler, sondern nur Erfahrungen und Wege, wie etwas nicht funktioniert. Aus jedem Fehler lernst du etwas Positives.

Wichtig ist, dass du dauerhaft in Bewegung bleibst und nicht stehen bleibst, denn das, was am Ende zählt, ist der Erfolg und nicht wie schnell du es dorthin geschafft hast.

Mit kleinen und kontinuierlichen Schritten kommst du garantiert auch an dein Ziel! Erfolg geschieht nicht über Nacht. Für Erfolg muss man hart und stetig arbeiten und erst dann wird dieser sich langsam einstellen. Jeden Tag ein Schritt in die richtige Richtung zu setzen, bringt dich weiter, als dein ganzes Leben lang auf die glückliche Fügung oder den Lottogewinn zu hoffen.

Finde das richtige Maß an Disziplin, das zu dir passt!

Vermeide so gut es geht unnötigen Druck oder Stress. Wichtiger ist eher, dass du jeden Tag handelst. Wie viel du in erster Linie für das Erreichen deiner Ziele tust, ist hierbei erst mal nebensächlich.

Disziplin heißt auch, sich selber unter Kontrolle zu haben und Versuchungen zu wiedersehen, die dich von deinen Zielen oder deren Erreichung abbringen können.

Um dauerhaft motiviert zu bleiben und diszipliniert an deinen Zielen arbeiten zu können, solltest du deine Ziele in so viele Zwischenziele wie möglich einteilen. So erreichst du spielerisch Zwischenetappen, erlebst stetig Erfolge, kommst deinem Hauptziel immer näher und verlierst nie den Spaß an der Sache.

Möchtest du beispielsweise 10kg langfristig abnehmen, nimmst du dir z.B. vor, jeden Tag 30 Minuten sportlich aktiv zu sein und eine Mahlzeit am Tag durch einen großen Salat zu ersetzten. So tust du jeden Tag etwas für dein Ziel und überforderst dich nicht.

Du erreichst immer mehr kleinere Zwischenetappe, um zu deinem Hauptziel zu gelangen. Mit jeder Zwischenetappe und jedem weiteren Kilo bist du noch mehr motiviert und erreichst mit Leichtigkeit dein Hauptziel.

Gewohnheit:

Wenn du heute mit etwas neuem beginnst, dauert es eine ganze Weile, bis diese neue Tätigkeit wie beispielsweise das tägliche Training in deine Gewohnheit übergeht.

Auch wenn du anfänglich sehr gut und diszipliniert startest, wird dein Unterbewusstsein ausreden suchen, warum du heute oder morgen nicht zum Trainieren kommst.

Diese schwere Phase dauert ca. vier bis fünf Wochen. Erst dann hat sich die neue Tätigkeit in deinem Unterbewusstsein verankert und für dich wird es selbstverständlich werden jeden Tag eine halbe Stunde zu trainieren. Ab diesem Punkt kannst du anfangen eine neue, zusätzliche Veränderung  in den Alltag einzubauen und wieder kontinuierlich daran zu arbeiten, bis auch diese Tätigkeit für selbstverständlich erachtet wird.

Nimmst du dir zu viele Veränderungen auf einmal vor, steigt die Gefahr alles nach ein paar Wochen wieder auf Eis zu legen.

Überfordere dich also nicht! Nimm dir genug Zeit deine neue Disziplin ins Unterbewusstsein zu verankern und erst dann machst du weiter mit neuen Veränderungen.

Beachte also:

  • Von nichts kommt nichts und ohne Fleiß kein Preis! Arbeite kontinuierlich an deinen Zielen!
  • Arbeite jeden Tag an deinen Zielen, auch wenn es nur kurz ist! Die Hauptsache ist, du tust jeden Tag etwas dafür!
  • Widerstehe Versuchungen und lass dich von nichts aus der Bahn werfen!
  • Nimm dir nicht zu viele Veränderungen auf einmal vor! Denke daran, dass es vier bis fünf Wochen dauert, bis eine Veränderung zu einer Selbstverständlichkeit wird.

Aufgabe:

Fange sofort an diszipliniert an deinen Zielen zu arbeiten!

Ausdauer bei der Zielerreichung

6. Der mit der längsten Ausdauer kommt am weitesten!

Hältst du den langen und steinigen Weg auch wirklich durch, bis du dein Ziel erreicht hast?

Das Erreichen eines Zieles kannst du dir ähnlich einer langen Wanderung vorstellen.

Start:

Du suchst dir eine schöne Route und einen tollen Tag zum Wandern aus. Du fährst voller Vorfreude und Energie an den Start, um deine Wanderung zu beginnen.

Genau so ist es auch am Anfang der Zielerreichung. Du hast Lust sofort zu starten, bist voller Ideen und Tatendrang. Energie sprudelt nur so aus dir heraus. Es geht sichtbar und spürbar dem Ziel entgegen.

Diese Phase ist sehr wichtig um überhaupt in die Gänge zu kommen und sichtbare Erfolge zu erzielen, denn so bleibt die Motivation weiterhin bestehen.

Erste Bedenken:

Es geht weiter mit unserer Wanderung und obwohl du so klasse gestartet bist und schon einen gewissen Weg hinter dich gebracht hast, kommen leichte Zweifel auf, ob das denn überhaupt der richtige Weg ist und ob du dir nicht vielleicht zu viel zugemutet hast so ganz ohne vorheriges Training?

Vielleicht solltest du lieber ins nächste Wirtshaus gehen und dort verweilen, bevor du die Wanderung fortsetzt?

Immerhin weißt du ja nicht, was auf dich zukommt. Womöglich hast du dich ja überschätzt und solltest dich mit dem halben Weg zufriedengeben…

Mit dem Weg zu deinen Zielen verhält es sich ziemlich ähnlich. Irgendwann ist es so weit und du merkst, dass es neben deinen Zielen auch eine ganze Menge anderer Aufgaben gibt, die du erledigen musst. Der Alltag holt uns alle irgendwann ein und obwohl du weißt, was genau zu tun ist, fallen dir tausend Sachen ein, die nun auch noch erledigt werden müssen.

Diese Phase ist völlig normal und kommt irgendwann auf jeden von uns zu, der ein Ziel verfolgt. Hier heißt es standhaft bleiben! Es ist sicherlich sehr wichtig, die Aufgaben des Alltags nicht zu vernachlässigen, jedoch unter Berücksichtigung der eigenen Prioritäten.

Setze dir also deine Prioritäten im Alltag und arbeiten diszipliniert und kontinuierlich an deinen Zielen. Weniger ist manchmal mehr! Überfordere dich nicht, sondern bleibe stetig am Ball!

Herausforderungen:

Nun bist du doch weiter gegangen und auch schon eine ganze Weile unterwegs. Du hast den Start gemeistert und vielen Versuchungen getrotzt, die dir auf dem Weg begegnet sind.

Der lange Marsch fordert nun seinen Tribut! Deine Beine und Rücken fangen an zu schmerzen.

Nun zieht auch noch ein Gewitter auf und du merkst voller Entsetzen, dass du deine Regensachen weit hinter dir im Auto gelassen hast. Dir bleibt nichts anderes übrig, als die Zähne zusammenzubeißen und weiterzugehen, denn Aufgeben ist an diesem Punkt keine Option mehr! Oder?

Der peitschende Regen der dich komplett durchnässt, der Donner der über dir krachend niedergeht. Dies alles macht deinen weiteren Weg beschwerlich und hart! Was sollst du nun tun? Aufgeben? Weitergehen? Auf die Sonne hoffen? Sich irgendwo verkriechen, um das ganze auszusitzen? Welche Entscheidung wirst du nun treffen?

Bei dem Thema Zielerreichung kommt irgendwann immer dieser Punkt, der deine weitere Reise beschwerlich macht. Du stößt auf Probleme, Hindernisse und Unerwartetes mit dem du am Anfang überhaupt nicht gerechnet hast. Dein Fortschritt und das Erreichen deiner Ziele wird gefährdet.

In dieser Phase heißt es Durchhaltevermögen zu zeigen! Fokussiere deine Ziele so genau wie möglich. Glaube daran, dass nur du selbst imstande bist, diese Ziele zu erreichen. Gehe jede Herausforderung sofort an, anstatt diese auf später zu verschieben. Alle Herausforderungen, die du sofort angehst und so schnell wie möglich aus der Welt schaffst, machen dich noch stärken und resistenter gegen zukünftige Probleme.

Schiebst du Probleme jedoch kontinuierlich auf und kümmerst dich nicht um diese, wirst du bald in den angehäuften Herausforderungen versinken, was natürlich alles andere als zielführend ist.

Ziel:

Du hast es endlich geschafft! Bei deiner Wanderung hast du allen Problemen und Versuchungen trotzen können. Du stehst nun an deinem Ziel und bist stolz darauf, was du alles geleistet hast, während andere faul auf dem Sofa gelegen sind.

Diesen Erfolg und dieses Gefühl kann dir nun keiner mehr nehmen. Du ganz alleine hast es dir verdient! Nun ist es Zeit für die Belohnungen dieser anstrengenden Reise.

Wenn du deine Ziele kontinuierlich verfolgst und ausdauernd daran arbeitest, wirst du irgendwann auch an diesem Punkt ankommen, an dem du die Lorbeeren des Erfolgs ernten kannst. Es ist völlig egal, was du dir vornimmst. Du kannst nahezu alles erreichen!

Veränderung und Erfolg sind nicht in wenigen Tagen möglich!

Um Ziele zu erreichen, benötigst du in erster Linie viel Zeit.

  • Zeit um dein Ziel zu definieren.
  • Zeit um ins Handeln zu kommen.
  • Zeit um Rückschläge wegzustecken.
  • Zeit um aus Fehlern zu lernen.
  • Zeit sich zu motivieren.
  • Zeit um effektiv und kontinuierlich an deinen Zielen zu arbeiten.

Natürlich kommt es darauf an, welches Ziel du dir überhaupt setzt, doch in der Regel wirst du ungefähr ein ganzes Jahr benötigen um bei einem Ziel, die ersten richtigen Erfolge zu verbuchen.

Sobald sichtbare Erfolge zu sehen sind und du dich sichtbar auf einem guten Weg befindest, kommen die eigentlichen Erkenntnisse, wie und wohin die Reise endgültig gehen soll und wie du noch schneller und noch erfolgreicher werden kannst.

Ab diesem Moment fängst du wirklich an exponentiell zu wachsen und effektiver zu werden. Dann erst, werden sich Wege und Möglichkeiten auftun, von denen du vor einiger Zeit noch nicht einmal zu träumen gewagt hättest. Du realisierst, dass die ganze Mühe doch etwas wert war.

Aus Problemen lernen!

Unerwartete Probleme tauchen immer wieder genau dann auf, wenn man diese nicht erwartet oder am wenigsten braucht. Oft reißen uns diese Probleme in einen tiefen Abgrund, aus dem wir nicht mehr so einfach wieder herauskommen.

Doch was ist das Problem, was die meisten Menschen falsch machen, wenn diese unerwartete Probleme treffen?

Die meisten sehen Probleme als Mauer, die nicht zu überwinden ist und geben frühzeitig auf oder stellen sich diesen Problemen gar nicht erst.

Warum ist das so?

Es ist für uns immer einfacher den leichten und unbeschwerlichen Weg zu nehmen, anstatt sich dem steinigen und schweren Weg zu stellen.

Wir wählen unbewusst, genau so, wie es auch in der Natur vorgesehen ist, den Weg des geringsten Widerstands.

Genauso wie Wasser, welches nie einen Berg nach oben fließen würde, würden wir uns liebend gerne den einfachsten Weg aussuchen.

Unsere Gesellschaft und unser Leben sind jedoch mittlerweile so komplex geworden, dass wir quasi nur noch von Problemen und Hindernissen umgeben sind, die uns am „fließen“ stören.

Um an diesen Hindernissen nicht den Mut zu verlieren, sind einige Dinge wichtig, die wir uns klarmachen müssen:

  • Probleme sind nicht dazu da uns klein zuhalten, sondern vielmehr, um uns noch schneller wachsen zu lassen. Sieh Probleme daher nie als solches, sondern vielmehr als Sprungschanze auf ein höheres Level.
  • Erkenne Probleme als Herausforderungen an, die dir, wenn du diese löst unermessliche Erfahrung bescheren.
  • Sei dankbar für diese Herausforderungen und freuen dich auf die Bewältigung dieser.
  • Du kommst viel schneller an dein Ziel und lernst um einiges mehr, wenn du Probleme löst, anstatt nur Erfolge zu erzielen.
  • Verdeutliche dir bei jedem Problem, vor dem du stehst, was du hier an dieser Stelle lernen kannst, wenn du dieses Problem löst. Wie kann dich das Lösen dieses Problems in der Zukunft noch besser, stärker, effizienter, erfahrener machen?
  • Durch das Lösen deiner Probleme übernimmst du die Verantwortung für dein Leben.
  • Wie gesagt, sind wir in unserem Leben in allen Lebensbereichen (beruflich, persönlich, finanziell, partnerschaftlich, etc.) von sehr vielen Herausforderungen umgeben. Löse auf deinem Weg durchs Leben so viele dieser Herausforderungen wie möglich. Nur so wirst du erfahrener und noch besser in allen Bereichen. Du trainierst sozusagen deine Problemlösefähigkeit und schaffst es mit der Zeit immer größere Herausforderungen zu bezwingen.

Verliere deine Ziele nie aus den Augen!

Der Alltag, der uns meistens nach der anfänglichen Euphorie wieder einholt, ist ein echter Killer für unsere Ziele. Es ist wirklich schwer alles unter einen Hut zu bringen. Doch es ist möglich, wenn man sich die richtigen Prioritäten setzt und ausdauernd an seinen Zielen arbeitet. Sollten deine Hauptprioritäten auf anderen Bereichen wie beispielsweise Familie, Beruf, etc. liegen, ist dies überhaupt nicht schlimm oder verwerflich. Jeder Mensch setzt seine Prioritäten anders. Keiner behauptet, dass du deine Ziele von heute auf morgen erreichen sollst. Nimm dir so viel Zeit wie du brauchst. Die Hauptsache ist, du bist ehrlich mit sich selbst.

Die meisten Menschen, die sich Ziele setzten, scheitern meistens daran, da sie ihre Ziele aus den Augen verlieren oder anfangen diese für unrealistisch zu erachten. Sie fangen an nicht mehr an sich oder ihre Ziele zu glauben, da der Alltag und äußere Einflüsse oft demotivierend wirken. Lass dich nicht entmutigen und mache nicht denselben Fehler!

Ich kann es nicht oft genug sagen. Schreibe dir alle Ziele auf ein Blatt Papier und trage diesen Zettel immer bei dir, damit du diesen nie aus den Augen verlieren kannst. Vergewissere dich Tag für Tag, warum du dieses Ziel erreichen willst, damit du nie den Glauben daran verlierst.

Ziele im Visier

7. Wer neugierig bleibt, spielt immer an der vordersten Front!

Erinnerst du dich an die Zeit, als du noch ein Kind warst?

Du warst voller Neugier. Du wolltest alles im Leben erforschen und warst immer auf der Suche nach neuen, spannenden Dingen und Herausforderungen. Später konntest du dann vor den anderen Kindern über das neu Entdeckte schwärmen und mit deinem Wissen prahlen.

Diese Neugier damals, hat dich dazu gebracht neues zu entdecken und neues zu lernen. Du hast all das neue Wissen sofort aufgesaugt, welches deine Fragen in irgendeiner Art und Weise beantworten konnte. Du hast erwachsene Personen mit unzähligen Fragen überschüttet und liest dich nicht so einfach mit plumpen Aussagen abwimmeln. Du wolltest alles genau und datiert wissen!

Durch diese Erfahrungen haben wir uns selbst entdeckt und herausgefunden, wo unsere Potenziale und Interessen liegen. Wir alle hatten als Kinder große Träume und wussten, was wir einmal werden wollen, wenn wir einmal groß sind. Dies alles haben wir der permanenten Neugier zu verdanken, die uns unaufhaltsam angetrieben hat.

Nun heißt es, diese Neugier, die wir in unserer Entwicklung ab einem gewissen Alter auf der Strecke gelassen haben, wieder hervorzurufen. Denn ohne Neugier und ohne ein permanentes Interesse für neues können wir nur bedingt wachsen und kaum unsere Ziele verwirklichen.

Meistens ist das Phänomen der Neugier am häufigsten in der Schulzeit anzutreffen. Die Fächer, die uns in der Schule wirklich interessiert haben, fielen uns ziemlich leicht, denn da waren wir meistens auch ohne zu lernen wirklich gut. Andere Fächer allerdings, mit denen wir kaum etwas anfangen konnten, waren eine richtige Qual und wir mussten hart und lange dafür lernen.

Stelle dir vor, du kommst an einen Punkt, an dem du im Fortschritt des Erreichens deiner Ziele einfach nicht mehr weiterkommst, da dir eventuell ein gewisses Wissen oder eine Lösungsmöglichkeit fehlt.

In einem solchen Moment musst du neugierig genug sind, zu forschen, zu fragen, zu lernen, zu lesen, sich weiterzuentwickeln oder sich in bestimmten Themengebieten weiterzubilden. Solltest du dies nicht tun, bleibst du ewig auf deinem aktuellen Stand und kommst nicht voran. Dein Ziel rückt wieder in weite Ferne.

Soweit muss es jedoch nicht kommen, wenn du dir den Nutzen des lebenslangen Lernens und kontinuierlicher Neugier verinnerlichst.

  • Halte deine Ohren immer offen für neues.
  • Suche dir Personen oder Personengruppen, die dir bei verschiedenen Problemen weiterhelfen können.
  • Sei wissbegierig und neugierig wie ein Kind.
  • Lerne alles, was du für richtig hältst, dass dich deinem Ziel näher bringt.

Wissen ist Macht!

Wissen ist Macht! Vielleicht hast du schon oft diese Aussage gehört. Doch was genau ist dran an dem ganzen Wissen? Haben wir durch mehr Wissen wirklich mehr macht? Heißt es, desto mehr ich weiß, desto mehr Macht habe ich? Was ist wirklich damit gemeint?

  • Was nutzt dir das Wissen darüber, wie man Fahrrad fährt, wenn du es noch nie im Leben ausprobiert hast?
  • Was nützt einem Fischer sein Wissen, wenn er in der Wüste lebt und keine Wasser und keine Fische zum Fangen hat?
  • Was nützt einem Computerspezialisten sein Wissen, wenn er auf einer einsamen Insel ohne Elektrizität festsitzt?

Du siehst also, Wissen alleine reicht nicht aus, um wirklich Macht über etwas zu haben. Es müssen auch viele andere Faktoren mitspielen, damit Wissen wirklich zu Macht wird. Du musst dein Wissen in der Praxis umsetzen können und erst dann kannst du anfangen von wirklicher Macht zu träumen.

Du kannst also der gebildetste Mensch auf der ganzen Welt sein, der das ganze Wissen in sich trägt, jedoch wirst du nie erfolgreich oder mächtig, wenn du dieses Wissen nicht anwenden kannst.

Daher ist es wichtig, sich das Wissen anzueignen, welches du auch wirklich für deinen eigenen Erfolg oder für das Erreichen deines Ziels benötigst. Damit vermeidest du es, unnötiges Wissen in deinen Kopf zu stopfen, welches dich womöglich eh nicht nach vorne bringt. Beachte daher, mit welchen Inhalten du dich beschäftigst und ob diese wirklich relevant für dich sind. Dadurch verlierst du weniger Zeit und bist schneller und effizienter an deinem Ziel.

Was ist, nun die richtige Definition von “Wissen ist Macht”? 

Angewandtes Wissen ist Macht!

Die beste Unterstützung kommt von den richtigen Personen!

Jeder von uns hat die Möglichkeit, sein Umfeld zu beeinflussen! Niemand zwingt dich beispielsweise mit dem ungeliebten Schwager oder Schwägerin Alkohol zu konsumieren und all die Schuld der Welt den anderen zuzuschieben.

Hole dir Personen in dein privates Umfeld, die dich unterstützen und die eventuell das gleiche oder ein ähnliches Ziel verfolgen. Ja sogar Personen, die bereits das erreicht haben, von dem du schon lange träumst.

Durch die richtigen Personen in deinem Umfeld kommst du an dein Ziel um einiges schnelles als du glaubst.

Die Ratschläge und die Energie, die dir eine positive Person geben kann, sind unglaublich wertvoll.

  • Du fühlst dich ermutigt noch mehr zu leisten.
  • Du fühlst dich bestärkt in deinem Handeln.
  • Du erhältst Wissen und Ratschläge von einer zuverlässigen Quelle, der du vertrauen kannst.
  • Du kannst Wissen schneller umsetzen und erzielst schnellere und sichtbare Erfolge.

Diese Personen können Mentoren, Geschäftspartner, gute Freunde oder Bekannten aber auch  Beziehungspartner sein.

Überlege dir also genau, in welchem Umfeld du dich aktuell befindest.

  • Wer von den Personen, mit denen du zu tun hast, bestärkt dich aktiv in deinem Handeln?
  • Wer tut das Gegenteil?
  • Bei welchen Personen hast du ein gutes Gefühl, nachdem du dich mit ihr oder ihm getroffen hast?
  • Welche Personen strengen dich an und rauben dir Energie?

Diese ganzen Fragen lassen sich sehr einfach beantworten. Meistens spürst du die Antwort sofort, sobald du an die jeweilige Person denkst. Lass dich hierbei auch von deiner Intuition leiten. Meistens spüren wir innerlich mehr, als wir in Worten fassen können. Höre in dich hinein!

Um die richtigen Personen zu finden, benötigst du nichts weiter als einen gesunden Menschenverstand.

Wie willst du selbst von anderen behandelt werden?

Kein Mensch will hintergangen, betrogen oder gar ausgenutzt werden. Jeder Mensch hat Bedürfnisse und will Anerkennung, Lob, Wertschätzung, u. v. m.

Du möchtest die richtigen Menschen kennenlernen?

Dann verhalte dich so, wie du selbst behandelt werden möchtest. Gebe deinem Gegenüber immer mehr, als dieser verlangt.

Sollte dir Hilfe angeboten werden, nimm diese stets an, wenn du diese gebrauchen kannst. Damit hilfst du dem Gegenüber, dass er sich auch mal gut und gebraucht fühlen kann. Meistens ist das Annehmen von Hilfe schwerer, als anderen zu helfen, da wir häufig zu stolz dafür sind.

Nicht jeder Mensch hat dieselben Prioritäten. Vielleicht ist das, was die andere Person so sehr begehrt, eine Leichtigkeit für dich und kaum der Rede wert. Dafür bekommst du wieder etwas zurück, was dir unheimlich weiterhilft und wobei du dich vielleicht schwertust.

Nicht alles kommt beim Gegenüber so an, wie du dir das vorstellst!

Lass dir von den richtigen Personen, die dich unterstützen und bei denen du ein gutes und richtiges Gefühl hast, ein Feedback geben!

Das Feedback kannst du dir zu allen Bereichen geben lassen. Sei es Freundschaft, eine Beziehung oder die Geschäftspartnerschaft. Wichtig ist, dass das Feedback von beiden Parteien ernst genommen wird. Erst dann erfährst du wirklich, wie du beim Gegenüber ankommst.

Das Wichtigste bei einem Feedback ist es, immer etwas daraus zu lernen. Was kannst du in den einzelnen Bereichen noch besser machen, um beim nächsten Feedback noch besser abzuschneiden? Wie kannst du dich verbessern, um noch schneller an dein Ziel zu kommen?

Sieh dieses Feedback nicht als Kritik oder als Angriff. Betrachte es als ein Geschenk, was dich noch viel schneller nach vorne bring und dies in allen Lebensbereichen, in denen du dich verbessern möchtest.

Menschen in unserem Umfeld nehmen uns anders wahr, als wir es selber tun! Diese Wahrnehmung des Gegenübers zu kennen ist äußerst wichtig, da wir meistens in vielen Themengebieten so eingefahren sind, dass wir unsere Fehler kaum mehr erkennen können.

Diese Fehler zu erkennen und zu verbessern bringt uns unheimlich weiter und beschert uns zusätzlich ein hohes Maß an Selbstbewusstsein und Anerkennung.

Bist du nun neugierig, ob du neugierig genug durchs Leben gehst?

Beantworte folgende Kontrollfragen, die es dir ermöglichen sofort zu sehen, ob du neugierig genug durchs Leben gehst.

  • Was hast du heute neues gelernt?
  • Was hast du heute umgesetzt, um besser zu werden als gestern?
  • Hast du heute einen Fortschritt erzielt? Wenn ja welchen und wie?
  • Hast du dich heute in Form eines Buches, eines interessanten Gespräches, eines Vortrages, etc. weitergebildet?
  • Hast du in der letzten Zeit etwas aus einem Problem gelernt?
  • Was fasziniert dich im Leben?
  • Schüchtern dich Probleme ein oder brennst du vor Neugier, wie man diese lösen kann?

Bei diesen Fragen gibt es kein richtig und kein falsch. Es ist auch nicht wichtig alle Fragen wie in einem Quiz sofort zu beantworten. Lasse deine Antworten einfach auf dich wirken und du wirst sofort erkennen, an welchen Stellen bei dir Handlungsbedarf besteht und wo du dich verbessern kannst. 

Das Ziel von Neugier ist noch neugieriger, wissbegieriger und erfolgreicher durchs Leben zu gehen. Erinnere dich immer an das wissbegierige Kind in dir!

Jedes Ziel erreichen

FAZIT: Wie du jedes Ziel erreichst!

Nimm dir die einzelnen Schritte einen nach dem anderen vor. Überstürze nichts und setze dich nicht unter Druck, indem du alles auf einmal versuchst zu verbessern. Veränderung entsteht stetig und über einen längeren Zeitraum. Veränderung wird langfristig niemals von heute auf morgen eintreten. 

Nachfolgend die einzelnen Schritte im Schnelldurchlauf zusammengefasst:

  1. Übernimm die volle Verantwortung für dein Leben!
  2. Lege deine Lebensprinzipien fest und fange sofort an zu handeln, anstatt ewig abzuwarten! 
  3. Definiere detailliert deine Ziele, die deinen Lebensprinzipien entsprechen. Damit stellst du sicher, dass du genau das tust, was du möchtest!
  4. Lege Prioritäten fest! Nur so gewinnst du Kontrolle über deine Zeit! 
  5. Arbeite an deiner Disziplin, um jeden Tag etwas für deine Zielerreichung zu tun!
  6. Arbeite ausdauernd an deinen Zielen! Du weißt, dass Erfolg nicht über Nacht entsteht und du mit Problemen und Rückschlägen rechnen musst. Denke an die einzelnen Etappen unserer Wanderung.
  7. Begebe dich auf die Suche deiner kindlichen Neugier! Lernen heißt Fortschritt! Diesen brauchst du, um deine Ziele zu erreichen.

Durch das Permanente anwenden dieser Schritte, wirst du dich wundern, wie einfach, kontinuierlich und kontrolliert du deine Ziele verfolgst. In ein paar Jahren wirst du dich in einem Lebensabschnitt befinden, von dem du zuvor nie zu träumen gewagt hättest.

Dein Selbstvertrauen, dein Umfeld und deine Umgebung können deinen Fortschritt beschleunigen aber auch verlangsamen. Achte daher umso mehr darauf, mit welchen Personen du dich umgibst. 

Suche dir Menschen in deinem Umfeld, die dich in deiner Zielerreichung bestärken und unterstützen anstatt deine Ziele anzuzweifeln und zu boykottieren. Mit Menschen, die dich unterstützen und die hinter dir stehen, kommst du noch viel schneller an dein Ziel. Arbeite stets an dir selbst und deinen Zielen für ein selbstbestimmtes Leben. Dein Leben!

Dein Jürgen von BYL.

BEITRAG ALS PDF HERUNTERLADEN!
Trage dich in unserem Newsletter ein und erhalte diesen Beitrag als PDF für deine Unterlagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.